Barme, Stefan

Biografie:

Dr. Stefan Barme wurde 1966 in Trier geboren. Er ist Privatdozent für Romanische Sprach- und Kulturwissenschaft und Übersetzer. Zu seinen Forschungs- und Interessenschwerpunkten zählen neben dem Lateinischen, Französischen, Spanischen und Portugiesischen auch die Sprach- und Kulturgeschichte des Mosellandes, insbesondere die lateinisch-moselromanischen Bestandteile in den moselfränkischen Dialekten.

Publikationen

a) Monographien

1.) 1996: Textbezogene Untersuchung zum „gerúndio“ im europäischen Portugiesisch, Germersheim / Rhein: Centro de Estudios Latinoamericanos (CELA) / Institut für Romanistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Germersheim (Publikation Nr. 3).

2.) 2001: Der Subjektausdruck beim Verb in phonisch-nähesprachlichen Varietäten des euro- päischen Portugiesisch und Brasilianischen, Frankfurt / Main et al.: Lang.

3.) Das romanische Gerundium (Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Rumänisch, Spanisch) [unveröffentlichte Habilitationsschrift].

4.) 2012: Gesprochenes Französisch, Berlin et al.: de Gruyter.

b) Korpusbände

2002: Corpus des phonisch-nähesprachlichen Brasilianisch und europäischen Portugiesisch, Germersheim / Rhein: Centro de Estudios Latinoamericanos (CELA) / Institut für Romanistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Germersheim (Publikation Nr. 14).

c) Buch- / Zeitschriftenbeiträge

1.) 1998: „Sujeito / objeto explícito vs. não-realização no português brasileiro e europeu“, in: Sybille Große / Klaus Zimmermann (eds.): „Substandard“ e mudança no português do Brasil, Frankfurt / Main: TFM (Biblioteca luso-brasileira; 9), 273-290.

2.) 2000: „Existe uma língua brasileira? Uma perspectiva tipológica“, in: Iberoromania 51, 1-29.

3.) 2001: „Das nähesprachliche Brasilianisch: ein neo-romanisches Idiom“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 7,1, 81-90.

4.) 2002a: „Zum futuro do subjuntivo des Brasilianischen“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 8,1, 89-98.

5.) 2002b: „A questão da língua brasileira: uma análise contrastiva do português d’aquém e d’além-mar“, in: Matthias Perl / Klaus Pörtl (eds.): Estudios de lingüística hispanoamericana, brasileña y criolla, Frankfurt / Main et al.: Lang, 169-223.

6.) 2002c: „Zur Abundanz des Gerundiums im Brasilianischen und lateinamerikanischen Spanisch“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 118 (4), 598-612.

7.) 2003a: „Zum (ibero-)romanischen Ursprung einiger (morpho-)syntaktischer Strukturen des Papiamentu und des español caribeño“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 119 (2), 232-255.

8.) 2003b: „Galicisch – Brasilianisch – lateinamerikanisches Spanisch: Konvergenzen in der Morphosyntax“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 119 (4), 578-596.

9.) 2003c: „Einige Besonderheiten des Portugiesischen in Luxemburg“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 9,2, 193-204.

10.) 2003/2004: „Die Syntax des südosteuropäischen Judenspanisch zwischen iberoromanischem Erbe und Arealkontakten“, in: Balkan-Archiv Neue Folge 28/29, 307-329.

11.) 2004a: „Syntaktische Gallizismen im modernen südosteuropäischen Judenspanisch“, in: Neue Romania 31 (Judenspanisch VIII), 73-91.

12.) 2004b: „Zur Etymologie von sp. / pg. moza / moça und rotwelsch / lëtzebuergesch Moß / Moss(e)“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 10,1, 83-90.

13.) 2005a: „A negação no brasileiro falado informal“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 121 (3), 405-425.

14.) 2005b: „Zur Etymologie und Wortgeschichte von pg. cusco / coscuvilheiro und okz. / pg. cascavel“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 121 (2), 189-196.

15.) 2005c: „Zur Etymologie des moselromanischen Reliktwortes Viez ‘Apfelwein’“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 11,2, 233-242.

16.) 2006a: „O Dicionário Houaiss da língua portuguesa: etimologias, datações e brasileirismos“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 122 (2), 237-246.

17.) 2006b: „Ein lateinisch-romanisches Reliktwort der rhein- und moselländischen Germania Romana: Guf(e) ‘Gründling’“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 122 (4), 605-612.

18.) 2006c: „Von kneifenden Hirschkäfern und ambrosischen Himbeeren: Notizen zu einigen moselromanischen Reliktwörtern“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 122 (3), 363-379.

19.) 2007: „Los galicismos léxicos y sintácticos del español cubano“, in: Leonel Ruiz Miyares et al. (edd.): Actas del X Simposio Internacional de Comunicación Social (Santiago de Cuba, 22-26 de enero del 2007), vol. 1, Santiago de Cuba: Centro de Lingüística Aplicada, 394-397.

20.) 2008a: „Il gerundio attributivo: una lacuna nella descrizione del gerundio italiano“, in: Zeitschrift für Romanische Sprachen und ihre Didaktik 2,1, 107-118.

21.) 2008b: „Latein – Vulgärlatein – Moselromanisch: zur Sprache der frühchristlichen Grabinschriften im Raum Trier“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 124 (1), 15-30.

22.) 2008c: „The indirect address construction in Papiamentu and its origin“, in: Nicholas Faraclas / Ronnie Severing / Christa Weijer (edd.): Linguistic studies on Papiamentu, Willemstad: Fundashon pa Planifikashon di Idioma, 7-25.

23.) 2009a: „Der Spatz der Aphrodite: nochmals zur Etymologie und Wortgeschichte von pg./sp. moça/moza und mslfrk. Muss (‘Mädchen; Frau’)“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 125 (1), 31-44.

24.) 2009b: „Zur Verwendung der Subjektpersonalpronomina in der rumänischen Zeitungssprache“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 125 (1), 138-144.

25.) 2009c: „Zur Lautung des Portugiesischen und Brasilianischen“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 125 (2), 319-323.

26.) 2010a: „El origen del pronombre personal sujeto nan del papiamentu: materia ibero-románica, fonética africana“, in: Maria Iliescu / Heidi Siller-Runggaldier / Paul Danler (edd.): Actes du XXVème Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes (3-8 septembre 2007, Innsbruck), vol. VII, Berlin / New York: de Gruyter, 303-310.

27.) 2010b: „Je vois Paul qui travaille: zum Ursprung des prädikativen Relativsatzes der romanischen Sprachen“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 16,1, 15-40.

28.) 2011a: „Petit déj sympa à huit heures du mat: zur Wortkürzung im Französischen und Deutschen“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 17,1, 35-55.

29.) 2011b: „Sertanejo não sabe chorar: zum Nullartikel bei Nominalphrasen mit Subjektfunktion im Brasilianischen“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 127 (1), 162-171.

30.) 2011c: „Zur Etymologie des karibischen Toponyms Aruba“, in: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 17,1, 121-125.

31.) 2011d: „Zur Verwendung des Pronomens ello im dominikanischen Spanisch“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 127 (2), 352-359.

32.) 2011e: „Zur Etymologie von pg. ardina (‘Zeitungsjunge’)“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 127 (3), 552-555.

33.) 2011f: „Zur Etymologie und Wortgeschichte von sp. criollo und pg. crioulo“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 127 (4), 612-618.

34.) 2012a: „Zur Textpräsenz der zusammengesetzten -ant-Formen im hexagonalen Gegenwartsfranzösisch: participe composé, participe surcomposé und gérondif composé“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 128 (1), 134-143 .

35.) 2012b: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: zur Romanität der ibero-romanischen Kreolsprachen“ in: Zeitschrift für romanische Philologie 128 (2), 234-258.

36.) im Druck a: „Funktion und Vorkommensfrequenz des prädikativen participe présent in der modernen französischen Schriftsprache“ [wird in Romanistik in Geschichte und Gegenwart 18,2 (2012) erscheinen].

37.) im Druck b: „Karibisches Spanisch kontrastiv: zur Lautung des kubanischen und dominikanischen Spanisch“ [wird in der Zeitschrift für romanische Philologie erscheinen].

38.) im Druck c: „Kulinarisches und Kubanisches: Notizen zur romanischen Etymologie und Toponymie“ [wird in Romanistik in Geschichte und Gegenwart 19,1 (2013) erscheinen].